•  
  •  

Jetzt ist er da - der Frühling!
(zum Wachrütteln - oder einfach zum Nachdenken)

WOW, mit voller Kraft schliesst er zum Teil die Herzen der Menschen sowie das Wachstum in unseren Böden auf! Ganz allmählich spriessen wieder mehr und mehr einheimische Lebensmittel, sprich sogenannte Grundnahrungsmittel und strecken zaghaft, neugierig und voller "Tatendrang" ihre ersten zarten "Triebe" aus der Erde.

Mir persönlich kommt dies immer ein wenig vor, wie das morgendliche Erwachen, das dazugehörende räkeln, das sich aus der Bettdecke "schälen" das zaghafte Aufstehen und schlussendlich das sich gemächlich aber bewusst und bestimmt in den Tag hineingeben...

ABER: Wer von uns erlebt ebendies heute noch so?
Eigentlich könnte es doch jeder! ...
ODER?
Oder könnte es sein, dass wir es am Ende gar nicht mehr wirklich wollen?  

Nur viel zu oft - oder so mancher "Zeitgenosse" sogar tagtäglich, wird von irgendwelchen elektronischen Undingen auf's brutalste aus den Träumen gerissen.
Mann/Frau hechtet aus der wärmenden Geborgenheit hinaus in einen ungewissen, "kühlen" Tag!
 
Die Zeit wird rationalisiert, zerschnitten, verbogen und nocheinmal auf die kleinste Einheit dezimiert - sodass möglichst viel - (am besten ALLES) am liebsten inklusive perönlicher Freiräume in ebendieser kleinsten "Zeitzelle" Platz findet. Und wenn möglich wäre es natürlich optimal, wenn da dann auch noch Raum genug übrig wäre - für all dies, was da noch an Ungewissem auf uns zukommen könnte!
Und ebendieser "Zeiträuberei" opfern wir sogar auch noch unseren "Aufbau für den Tag" (sprich Frühstück/Mittag- und Abendessen schlichtwegs unsere Nahrungsaufnahme).  

In unnatürlichen Geräten werden grossteils unnatürliche "Sattmacher" aufs schnellste verzehrbar gemacht. Diese schlingt man unnatürlich hastig und oft noch in einer unnatürlichen Umgebung - kaum einen Gedanken daran verlierend, in unnatürlich grossen Bissen (beinahe unzerkaut) hinunter.

Die Gedanken sind ja bereits am Arbeitsplatz, im Auto, auf dem Arbeitsweg, beim Meeting bei einer Feiarabendaktivität oder wer weiss wo sonst...
JA, Hauptsache: Schnell genug und überhaupt, - immer und überall: GENUG und SCHNELL!

Und diesen „Wahnsinn“ praktizieren wir den ganzen lieben Tag, die ganze Woche/Monate – lange Jahre und Jahrzehnte hinweg durch. Mit Allem, mit Jedem und mit allem um uns herum:
Immer besser, immer schneller, immer mehr von allem Besseren und immer weniger natürlich… Denn: Natur, natürlich - braucht Zeit - natürlicherweise braucht die Natur sehr viel Zeit!
Und wir habe Alles, aber von der "Grössenordnung" Zeit (und davon sind viele tatsächlich überzeugt) leider am WENIGSTEN!  

Und weil wir der felsenfesten Meinung sind, so durch’s Leben hetzen zu müssen – muss natürlich alles um uns herum genau „diesem Plan“ folgen!

Und dies tut es dann irgendwie ja auch:  

Wir haben von morgens bis abends Stress - Burnout droht

Wir haben keine Zeit für unsere Bedürfnisse

Unsere ureigensten Bedürfnisse werden mit schnellen "Ersatzbefriedigungen“ zugemüllt

Diesen“Müll“ verspeisen wir dann in Form denaturierter, designter und zudem oft zu süsser "Pseudo-Nahrungsmittel"

Infolge Mangel an echter Nahrung nimmt neben vielem Anderem unsere Denkfähigkeit ab

Wir werden träge und verlieren den Blick für's Wesentliche

Wir lassen uns belügen, betrügen und bestrafen

Wir vergessen was es heisst ein mündiger, kritischer und manchmal unbequemer Mensch zu sein

Wir fügen uns ein, passen uns an und gehen wie Schafe im Trott

Weil dies jedoch nicht unserem eigentlichen Willen entspricht, fühlen wir uns nicht so ganz wohl

Aus einem leichten Unwohlsein entwickeln sich psychische und körperliche (somatische) Symptome welche im Laufe der Zeit unaufhörlich aber nachhaltig an unserer Gesundheit nagen…

Werden wir angesprochen auf unsere Lebensweise verschliessen wir uns und winken ab!  

DOCH im Wissen, dass es eigentlich nicht so toll ist, WIE ES IST, haftet dem Wort Gesundheit vor lauter verborgenem „schlechten Gewissen“…
…schon fast etwas PEINLICHES an….  

Und ebendies wird auf genau diesem Weg dann tatsächlich zu unserer PEIN!
 
Auf das der Frühling Ihr Herz aufzuschliessen vermag!