•  
  •  

Entschlacken, Entsäuern, Entgiften...
...entnervte Kontroversen in Internetforen und entsprechend viele Meinungen über Sinn und Unsinn dieser uralten Therapieform des Heilfastens.
 Wird diese konsequent durchgeführt, vermag eine solche Kur tatsächlich sehr viel zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen.

Der Frühling "Zeit der manigfachen Erneuerung" und daher, so die weitläufige Meinung, passt das Entschlacken am besten in diese Jahreszeit, zumal man die sogenannten Sünden des Winters etwas ausgleichen und "Gifte und Säuren" ausleiten kann.

Jedoch der "Entschlackungsprozess" vollzieht sich ja nicht in ein paar Stunden oder Tagen...
Wäre es da nicht sinnvoller JETZT anzufangen sich gar nicht erst zu VERSCHLACKEN!
 
JETZT - und immer JETZT ist die richtige Zeit mit der Erneuerung unseres Körpers zu beginnen!
Wie das geht?

Ganz einfach!
- Trinken Sie jeden Tag eineinhalb bis zwei Liter Wasser -
   reines Wasser - Wasser ist LEBEN!

- Verzehren Sie min. 4 mal am Tag lebendige Nahrung in Form von
   ungekochtem Obst oder Gemüse in verschiedenen Farben!

- Reduzieren Sie Ihren Fettkonsum! Achten Sie vermehrt auf das
  Zuführen ungesättigter Fettsäuren

- Reduzieren Sie ihren Alkohol und Tabakkonsum!
- Essen Sie BEWUSST!
- Und essen Sie im WISSEN, sich bei jedem Bissen etwas GUTES zu tun!
- Erwecken Sie Ihre somatische Intelligenz wieder zum Leben!
   Lernen Sie wieder, auf Ihre "innere Stimme" zu hören - Ihr
   Körper sagt Ihnen was ihm fehlt und was er will!
- Bewegen Sie sich mindestens viermal pro Woche für eine
   halbe Stunde oder mehr bei einer Pulsfrequenz von 110 bis 125
   Schlägen pro Minute! Am besten unter Gottes freiem Himmel


Ich garantiere Ihnen, bis zum nächsten Frühling werden Sie sich entschlackt fühlen und Ihr Wohlbefinden gesteigert haben!

Wenn Sie dann noch eine Fastenwoche einlegen wollen - nur zu!
Ihre Cholesterinwerte und Ihr Blutdruck werden ganz nebenbei auf Glanzwerte fallen und Ihre Leistungsfähigkeit und Lebensfreude werden in nie geahnte Höhen katapultiert!
Sie dürfen mir glauben, ich weiss genau wovon ich spreche!

Zur Auswahl einige "Fasten-Methoden":

Heilfasten nach Hildegard von Bingen

Das Heilfasten nach Hildegard von Bingen zeichnet sich vor allem durch die hohe Menge an Flüssigkeit, die stetig zugeführt wird, aus. Sie kreierte eine sehr sanfte und körperschonende Art des Fastens. Für die Dauer von 6 - 10 Tagen werden außer einer täglichen sogenannten "Fastensuppe" mit Dinkel und saisonalem Gemüse nur Getränke in Form von Fencheltee eingenommen. Um zusätzlich Stoffe aus dem Körper abzuführen, werden beim Fasten nach Hildegard von Bingen Ingwerkekse verwendet.

Saftfasten

Beim Saftfasten werden über den Tag verteilt ungefähr 1 Liter Saft (Obst - und Gemüsesäfte), sowie ungesüßte Tees oder Wasser (ohne Kohlensäure) getrunken.

Protein Fasten

Das Proteinsubstituierte Fasten (Zugabe von Eiweiß) mit einer Zugabe von ca. 30 g biologisch hochwertigem Eiweiß (Milchprodukte, Eiklar) und etwa 30 g Kohlenhydraten tritt wegen der weniger auftretenden Komplikationen immer öfter an die Stelle der sog. "Null - Diät".

Tee-Fasten

Das Teefasten sollte ebenso wie die "Null - Diät" nur von absolut gesunden Menschen praktiziert werden, da ausschließlich ungesüßte Tees und kohlensäurefreie Wasser getrunken werden und dies, über einen längeren Zeitraum durchgeführt, zu gesundheitlichen Schäden führen kann.

Molke-Fasten

Das Molke - Fasten ist eine Sonderform der "Nulldiät", bei der ebenfalls auf feste Nahrung verzichtet wird, aber aufgrund der Inhaltsstoffe der Molke kaum bis gar keine Mangelerscheinungen auftreten. Molke ist reich an Eiweiß und Kalzium, enthält Natrium und Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor und die Vitamine A, B, C und E, Folsäure und Biotin, aber sie ist extrem arm an Kalorien und Fett.

Neben der Molke werden über den Tag verteilt außerdem ein halber Liter Obsaft sowie circa 2 - 3 Liter kohlensäurefreies Wasser getrunken. Zusätzlich können morgens ebenfalls Sauerkraut - oder Pflaumensaft zur "Darmreinigung" angewendet werden.

Zum Schluss noch ein uraltes Hildegard-Rezept zum
Entgiften des Körpers


"Maitrank"
Zusammensetzung: Wermutsaft, Honig und Wein


Universalgesundheitsmittel
Eines der wenigen Hildegardpräparate, welches auch vorbeugend genommen werden kann. Der Trunk wärmt (tonisiert) den Magen, reinigt die Eingeweide (entschlackt) und bereitet eine gute Verdauung.
Die Bittersoffe des Wermuts regen den Leberstoffwechsel an und helfen so Schlackstoffe besser auszuscheiden.
Weiters wird der Maitrank bei Erkrankung von Herz, Lunge, Magen, Augen, Eingeweide, Nieren und Gemüt (Melancholie) angewendet.
Zur Verhütung von Arteriosklerose, Darmkrankheiten, Erkältungsanfälligkeit (Bronchitis, Grippe), Unterleibsleiden, Beinleiden.

Anwendung: Jedem dritten Tag ca. einen halben Deziliter
auf nüchternen Magen trinken.