•  
  •  


...ist trotz  (oder gerade wegen) der rundum warnenden Stimmen wir ässen zu viel Salz, sicherlich NICHT unser "alltägliches" gereinigtes Natriumchlorid das Mittel der 1. Wahl.

Hier wird DAS Salz benötigt, welches in unserem Blut, gleichwohl wie im Meerwasser vorhanden ist - und ohne welches ein Leben auf unserem Planeten überhaupt nicht denkbar wäre! Doch dazu später…

Vorab: ohne Salz ist Leben genauso unmöglich wie ohne Wasser.

Angesichts der uns weisgemachten Bedrohungen, welche von unserem „Salz des Lebens“ angeblich ausgehen – ist dies fast nicht zu glauben... Nicht wahr?

So wähnt sich mancher „Salzverächter“ auf der sicheren Seite und glaubt, durch Salzverzicht Herz/Kreislauf und seinem Blutdruck Gutes zu tun…

Fakt hingegen ist, dass Salz in vielfältigster Weise gesundheitsfördernd wirkt.

Es ist in Körper und Knochen fest gebunden und zirkuliert im Blut und Gewebewasser.

Der Salzgehalt unseres Körpers beträgt ca. 200 Gramm.

Ohne Salz sind unsere Zellen schlicht nicht lebensfähig!

Die Organe könnten nicht funktionieren und der Wasserhaushalt geriete in’s totale Chaos.

Mangel an Salz führt unter anderem zu Muskelkrämpfen und Fehlfunktionen des Bewegungsapparates. Ebenso kann Salzmangel Rückenschmerzen, Reizbarkeit und Halluzinationen verursachen.

Auch Tinitus, Inkontinenz und Verdauungsprobleme können als Folgeerscheinung von zu starker Salzreduktion auftreten.

Besonderes Augenmerk ist jedoch auf eine oft definitive Verschlechterung der allgemeinen Blutwerte, allen voran des Cholesterinspiegels zu legen. Das dadurch oft verursachte, schlechte LDL-Cholesterin, führt zu Ablagerungen in den Adern und den Herzkranzgefäßen - was wiederum tödliche Herz/Kreislauferkrankungen verursacht.

Und genau davor wollte man sich durch den Verzicht von Salz doch schützen….

Ein „Umkehrspiel“, ähnlich dem bekannten Jo-Jo-Effekt nimmt hier also seinen Lauf!

Doch es geht noch weiter:
So leiden ältere Menschen häufig unter  bedrohlichem Salzmangel!

Die Ursachen sind altersbedingte körperliche Veränderungen, salzarmes Essen sowie Medikamente. (Ganz unten im Text, finden sie eine Liste der Medikamente, welche zu Natriumverlust führen)

Schwindel, Seh-und Sprachstörungen sowie weitere Symptome eines Hirnschlages können neben Muskelschwäche, Mattigkeit und Verwirrtheit alleine durch zuwenig Salz im Körper ausgelöst werden. Bedenkt man dazu die oft fatalen Folgen eines Sturzes aufgrund von etwa Schwindel, Muskelschwäche und Sehstörungen, erhält das Thema Salz bei unseren Senioren geradezu einen absolut prioritären Stellenwert!

Doch: Salz ist nicht gleich Salz – und ich behaupte an dieser Stelle, dass mindestens jeder Zweite an irgendwelchen SALZMANGEL-Symptomen leidet!

Naturbelassenes Salz enthält ein grosses Spektrum verschiedener essentieller Mineralstoffe und Spurenelemente (1-2% vom Gesamtanteil).

Es verfügt ausserdem über eine seit Jahrtausenden bekannte neutralisierende, aufbauende Kraft.

Industriell verarbeitetes Kochsalz hingegen schadet in seiner isolierten Form und aufgrund der zugesetzten Chemikalien dem Menschen. Unser tägliches Koch- oder Tafelsalz ist definitiv nichts anderes, als reines NERVENGIFT!

KOCHSALZ
Reinweißes Salz, das unter der Bezeichnung Koch- bzw. Speisesalz verkauft wird und das in nahezu allen Fertigprodukten der Lebensmittelindustrie enthalten ist, gehört in keinster Weise zu den naturbelassenen Salzen.

Es handelt sich hierbei um kein Lebensmittel!

Es wurde aufwändig industriell verarbeitet, gebleicht, bei hohen Temperaturen gesiedet und gereinigt
(= raffiniert), so dass es - und so schreibt es das Gesetz vor - nur noch aus reinem Natriumchlorid besteht.

Und genau DIESES Natriumchlorid macht uns krank – und davon wiederum profitiert bewusst eine Riesenindustrie…

Was also tun, wenn wir dieser Willkür entgegenwirken und uns mit naturbelassenem Salz versorgen möchten? Welche Massnahmen wären logisch und vernünftig?

Richtig, wir müssten Urmeerwasser trinken – oder Salz daraus verwenden. Da es jedoch leider keine „Urmeere“ mehr gibt, können wir stattdessen naturbelassenes Salz der Urmeere (Steinsalz und Kristallsalz) oder auch jenes der heutigen Ozeane (Meersalz, Fleur de Sel) für unsere Speisen oder Heil-Zubereitungen verwenden. Man bedenke jedoch beim heutigen Meersalz, dass es stark umweltbelastet sein kann.

Dies trifft beim Salz aus echten Urmeeren (Salzbergwerke, Stein/Kristallsalz) nicht zu.

Das Salz aus diesen „Quellen“, stammt aus jahrmillionenalten Urmeeren, zu deren Zeit es noch keine Öl- und Reaktorunfälle – ja vielleicht noch nicht einmal Menschen gab!

Medikamente, die bei langem Gebrauch zu Natriummangel führen können:
- Abführmittel
- Antidiabetika (Sulfonylharnstoffe)
- Blutdruckmittel (ACE-Hemmer)
- Entwässerungsmittel (Diuretika)
- Mittel gegen Übersäuerung und Sodbrennen (Antazida)
- Medikamente gegen Epilepsie
- Medikamente gegen Depressionen (trizyklische und neuere Mittel)
- Entzündungshemmer
- Neuroleptika
- Rheumamittel (NSAR)

Viele weitere interessanten Fakten zum Thema SALZ erfahren Sie im nächsten Beitrag…

 
Bis dahin wünsche ich Ihnen ein vitalisierendes „Frühlingserwachen“

und eine gute Zeit...